03.05.19

Warum FluMiCo?

Anne, Lehrerin im Ruhestand, erzählt warum sie bei FluMiCo dabei ist.

„Seit Januar 2016 engagiere ich mich bei FluMiCo. Mit den ersten Flüchtlingen kam ich im Herbst 2015 in Kontakt. Völlig erschöpft kamen die Menschen hier in Cottbus an und freuten sich über ein Lächeln, eine nette Geste und auch über die Hilfe, die sie hier erfahren durften. Für mich stand fest, dass ich mich nach der Schließung der Gemeinschaftsunterkunft in der Poznaner Straße weiter für Flüchtlinge einsetze. Ich begleitete viele zu den Behörden, bei Einkäufen, etc. So habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass es ohne Sprachkenntnisse einfach nicht geht.

Im Februar begann ich dann mit dem Sprachunterricht für Frauen, die ihre Kinder mitbringen konnten. Es kamen aber auch Männer und für einige Frauen war es eine völlig neue Erfahrung, mit Männern in einem Raum zu sitzen und zu lernen. Viele konnten dann bei den offiziellen Kursen den Alphabetisierungskurs überspringen und bei der nächsthöheren Stufe beginnen.

Dazu kamen dann auch noch persönliche Kontakte, die sich zu Freundschaften entwickelten. Für einen jungen Syrer wurden mein Mann und ich zu seiner deutschen Familie. Der Kontakt mit den Menschen aus verschiedenen Ländern, Kulturen und Religionen hat unser Leben sehr bereichert.“